HSG Hochheim/Wicker

Turngemeinde Hochheim am Main 1845 e.V. / Turnverein Wicker 1848 e.V.

Rückrundenstart der Herren 2 leider missglückt      Gelungener Rückrundenstart der Damen      Handball Camp in den Osterferien      Erste Herren beendet 2019 mit Niederlage      B-Jugend-HoWi’s gehen nach dem Kräftemessen in Berlin in die wohlverdiente Weihnachtspause       Deutschland-Cup 2019: Sieben Hochheim/Wickerer nach Berlin eingeladen      B1-Jugend überwintert an der Tabellenspitze der OL      C2 überwintert auf Platz 6 der BOL     

Herren2 / Bezirksoberliga Wiesbaden/Frankfurt

12.10.2013

HSG Hochheim/Wicker 2 - TG Rüsselsheim   32:47 (16:25)

(tre) Es gibt Leistungen, bei denen nichts zu beschönigen ist. Die Leistung der HSG Hochheim/Wicker II am Wochenende war eine solche. Mit dem mutigen Ziel eines Derbysieges war die Mannschaft von Trainer Nico Schmitz ins Main-Derby der Handball-Bezirks-Oberliga Wiesbaden/Frankfurt gegen die favorisierte TG Rüsselsheim gestartet, mit einer herben Niederlage endete es für die Gastgeber. Das Ergebnis: 32:47.

Die Anzahl der Tore wird selbst bei manchem Handball-Kenner für Irritationen sorgen. Denn eine Partie dauert immer noch 60 Minuten. Das Resultat bedeutet, dass am Samstag durchschnittlich im 46-Sekunden-Abstand ein Tor fiel. „Run and Gun“, bezeichnen die Basketballer einen solchen offenen Schlagabtausch. Auch die Zuseher in der Goldbornhalle kamen kaum mit dem Zählen mit. Allerdings schlugen die Bälle meistens auf HSG-Seite ein. Alleine mit dem Fehlen der wichtigen Deckungsspielern wie Johannes Hartmann und Thomas Ramp ist diese miserable Abwehrleistung nicht zu erklären.

Nach dem 3:3 in der Anfangsphase ließen die HSG-Akteure in der Deckung jegliche Einstellung zum Gegenspieler vermissen. Die Folge war ein Zehn-Tore-Rückstand noch in der ersten Halbzeit (12:22), beim 16:25 – früher ein Endstand – wurden erst die Seiten gewechselt. Da das Derby so früh entschieden war, haben auch die eigenen 32 Tore kaum eine Aussagekraft, schließlich ließ die Konzentration beim Gast angesichts des hohen Vorsprungs nach.

Schmitz war bitter enttäuscht. „Beim Basketball gibt es mehr Körperkontakt“, schimpfte er. Der HSG-Trainer erwartet im kommenden Heimspiel gegen Landesliga-Absteiger HSG Anspach/Usingen (Samstag, 19 Uhr, Georg-Hofmann-Halle) eine Trotzreaktion seiner Mannschaft.

HSG II: Daniel Rebentisch; Kilian Siegfried (10/3), Patrick Folland (8), David Lühmann (3), Fabian Medler (3), Marc Remsperger (2), Frank Scholz (2), Mathias Siegfried (1), Sebastian Mach (1), Jonas Medler (1), Daniel Rossmeier (1), Kamal Mir Ahmad.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.