HSG Hochheim/Wicker

Turngemeinde Hochheim am Main 1845 e.V. / Turnverein Wicker 1848 e.V.

Handballer Picknick 2019      Qualifikation für die höchste Spielklasse der Saison 2019/20 geschafft!      Die AH gewinnt letztes Spiel und die Hessenmeisterschaft      NEUVERPFLICHTUNG 1. Herren- Daniel Mihalj      Vorschau zur Jugend-OL-Qualifikation der HSG Hochheim/Wicker      A-Jugend: BOL - Quali geschafft !      Kantersieg der Damen zum Abschluss      Doppelspielwochenende bei den Damen     

Herren 1/ Bezirksoberliga Wiesbaden/Frankfurt

24.02.2019

TG Rüsselsheim gegen HSG Hochheim/Wicker 30:32

 

(pk) Nach dem klaren 12-Tore-Erfolg am vergangenen Wochenende in Münster war es nun die Aufgabe von Trainer Martin Reuter seine Mannen weiterhin auf dem Boden der Tatsachen zu halten, sodass man sich nicht den guten Start ins neue Jahr mit Überheblichkeit zunichte mache. Denn die Rüsselsheimer verloren zwar die letzten beiden Partien, waren aber weiterhin direkter Ligakonkurrent und in eigener Halle durchaus ernst zu nehmen.
An einem herrlichen Sonntagnachmittag durfte man also erneut in gegnerischer Halle aufs Parkett. Die HSG-Jungs kamen dabei zu Beginn gut ins Spiel, wobei in der Abwehr das letzte bisschen Konsequenz fehlte und die Gastgeber zu leicht nachziehen konnten. Im Gegensatz dazu ließ man vorne nichts anbrennen und zeigte ein strukturiertes, geduldiges Angriffsspiel bei dem die erspielten Chancen optimal genutzt wurden, sodass man zu Minute 7 mit dem Tor zur 5:3 Führung durch Marc Podesta schon etwas Abstand gewinnen konnte. Rüsselsheim wusste sich dabei schon in dieser frühen Phase des Spiels oft nur durch Fouls zu helfen und hatte noch Glück, dass die gnädigen Schiedsrichter erst einmal fleißig gelbe Karten verteilten. Die resultierenden 7-Meter verwandelte Simon Seith in gewohnter Manier. Durch die Gefährlichkeit des Hochheimer Rückraums um Spielführer Christof Kossler schaffte man Lücken am Kreis, sodass Matthias Ochs gefunden werden konnte und nach dem 8:5 ebenfalls das 10:7 in der 12. Spielminuten erzielte. Einziger Wermutstropfen bis dahin war die passive Haltung in der Abwehr, die dem Rüsselsheimer Shooter Lühmann das Spiel zeitweise zu einfach machte.
Es folgte ein kritischer Punkt im Spiel in Minute 17, als Simon Seith für 2 Minuten vom Platz musste. Nun galt es die Unterzahl möglichst unbeschadet zu überstehen und den Vorsprung zu halten. Aber zum Gefallen der mitgereisten Fans ließ sich das Team um Trainer Reuter nicht beirren und drehte einen Gang nach oben. In der Abwehr clevere Ballgewinne und im Angriff über lange Spielzüge zwei 1a-Abschlüsse aus dem Rückraum durch Philipp Kukula, die beim chancenlosen Gastgeberkeeper im Netz zappelten. Die 5 Tore Führung bei einem Stand von 14:9 konnte man nachfolgend mit in die Pause nehmen.
Der Anspruch für die 2. Halbzeit war nun klar, man wollte möglichst nichts mehr anbrennen lassen und der Vorsprung weiter ausbauen. Dies gelang nur mäßig und der Vorsprung schmolz trotz der Tore durch Mario Schöberl langsam dahin. In Minute 42 war man kurzzeitig nur noch mit einem Tor, bei einem Spielstand von 23:22, vorne, bevor Sebastian Fuchs und erneut Mario Schöberl auf 25:22 den Vorsprung wieder ausbauten. Leider war dieser nur von kurzer Dauer, denn ungenaue Kreisanspiele und zu schnelle Abschlüsse häuften sich bei der HSG und auch das Team-Timeout durch Martin Reuter konnte nicht die Wende beibringen. Dazu kam außerdem noch ein verworfener 7-Meter durch Simon Seith der die Rüsselsheimer bei einem Stand von 26:26 wieder am Sieg schnuppern ließ. Nachfolgend waren es erstmals seit der 5. Minute die Hochheimer die der Führung hinterher liefen, doch man blieb durch das 28:28 fünf Minuten vor Schluss in Schlagweite. In der spannenden Endphase kam es zu einem offenem Schlagabtausch zwischen beiden Teams und bei 57:22min Spielzeit verwandelte C. Kossler erneut zur 30:29-Führung. Ein neu einstudierter Spielzug brachte darauffolgend in perfektem Zusammenspiel zwischen Ochs und Kukula die erneute 2-Tore-Führung. Die Rüsselsheimer kämpften weiter hartnäckig und zogen zum 31:30 nach, bevor ein schneller Ballgewinn in der Abwehr im Gegenstoß über Marc Podesta zum Siegtreffer und Endstand von 32:30 verwandelt wurde.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok