HSG Hochheim/Wicker

Turngemeinde Hochheim am Main 1845 e.V. / Turnverein Wicker 1848 e.V.

Nach durchwachsener Leistung keine Punkte im Topspiel      Souveräner Sieg der C-Jugend in Südhessen      Erste Saisonniederlage für die B-Jugend der HSG Hochheim/Wicker      B-Jugend Spitzenspiel gegen HSG Hanau      HSG Damen: Zweites Spiel, zweiter Sieg      Endlich positives Ergebnis gegen Angstgegner      Herren 2 mit Derby-Sieg in Eddersheim      Kantersieg der Herren 1     

Damen 1 / Bezirksliga A Wiesbaden/Frankfurt

15.09.2013

HSG Eschhofen/Steeden - HSG Hochheim/Wicker  22:16 (12:8)

(IvA) Beim ersten Spiel der Saison 2013/2014 in der A-Liga unterlagen die Weinstädterinnen mit 22:16 (12:8) in Runkel gegen den BOL Absteiger Eschhofen/Steeden.

Die Gäste vermochten nicht an die gute Leistung der Vorbereitung anzuknüpfen. Ehe die HSG-Ho/Wi-Damen ihren Respekt ablegten, sahen sie sich deutlich im Hintertreffen. Die Gastgeber, um Wiedergutmachung für den Abstieg aus der BOL bemüht, sprühten sofort vor Feuer, setzten mit dem 3:1 (7.) gleich eine Duftmarke. Für die Angriffsaktionen der Gäste war spätestens bei der Torfrau Schluss, die in der siebenten Minute gleich zwei Bälle kurz hintereinander parierte. Dann wurde endlich auch von den Weinstädter Mädels Handball gespielt. Doch wieder wurden 100%ige Chancen leichtfertig vergeben.

Die Heimmannschaft setzte sich auf 6:1 ab. Trainer Markus Erbe nahm die fällige Auszeit sehr früh, um seine Mannschaft neu zu formieren. Die Umstellung im Angriff zeigte ihre Wirkung, Julia Mohr am Kreis und Sabine Klinsmann setzten sich gut durch. Die Gäste bekamen den Gegner nun besser in den Griff und konnten auf 8:6 verkürzen, aber wieder wurden leichte Fehler bestraft. Die HSG verwarf zu diesem Zeitpunkt drei 7m und musste mit ansehen wie Eschhofen/Steeden die individuellen Fehler eiskalt nutze und zur Halbzeit mit 12:8 führte.

In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild: Die Damen aus Hochheim und Wicker erarbeiteten sich gute Chancen, welche, wie in der ersten Halbzeit, größtenteils ungenutzt blieben. Die Abwehr hatte jetzt durch die Umstellung auf eine 5:1 Formation viele Bälle erobern können, aber kam nicht zum gewohnten Umschalten in die zweite Welle. Die Gäste Mädels versuchten weiter alles. Die Umstellung auf zwei Kreisläuferinnen zeigte seine Wirkung, aber wieder wurde zu früh abgeschlossen oder die Chancen nicht genutzt. So mussten sich die HSG Damen mit 16:22 geschlagen geben.

Trainer Markus Erbe: „Wir zeigten zu viel Respekt. Meine Mannschaft hat sich selbst zu stark unter Druck gesetzt, fand nicht zur eigenen Spielphilosophie. Zuviele vergebene Chancen und individuelle Fehler wurden betraft. Wir hatten 51 Torwürfe, was zeigt, dass wir sehr viele Chancen hatten. Die Abwehr stand phasenweise auch richtig gut. Die Mannschaft hat keine Konter zugelassen. Wir waren zeitweise auf Augenhöhe mit dem Gegner. Was uns noch fehlt ist die Cleverness bei solchen Spielen. Wenn die Mannschaft weiter so arbeitet, dann werden wir die nötigen Punkte holen.“

Die Mannschaft: Caro Fassoth 5, Julia Mohr 3, Anika Zehner 1, Sarah Studer 3/2, Sabine Klinsmann 2,Marina Luley 2, Dagmar Scheiber, Rebecca Barthenheier, Tessa Vorlaufer Sabrina Lohfink, Julia Kellner, Julia Mauer (n.e.)

Im Tor: Yvonne Barz 01.-30. Min. (5 gehaltene Bälle), Irina von Auer 31.-60. Min. (9 gehaltene Bälle)

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok