HSG Hochheim/Wicker

Turngemeinde Hochheim am Main 1845 e.V. / Turnverein Wicker 1848 e.V.

Get Adobe Flash player

 

 

Damen / Bezirksliga A Wiesbaden/Frankfurt

 

04.03.2017

FTG Frankfurt – HSG Hochheim/Wicker 19:29 (12:14)

 

(ivA/yb) Am 04.03.2017 führte der Spieltag die HSG Damen nach Bockenheim zur FTG Frankfurt. Ein Gegner, den die Weinstädterinnen nicht zu unterschätzen wussten, da das Hinspiel in Wicker nur knapp mit zwei Toren gewonnen wurde und die FTG eine gute Leistung zeigte.

Den Gastgeberinnen gelang auch dieses Mal ein guter Start und sie konnten mit 3:1 in Führung gehen. Die Ho/Wi Damen hingegen verschliefen den Anfang vor allem in der Abwehr. Erst beim 4:4 gelang ihnen erstmals der Ausgleich, um dann selbst mit 5:8 die Führung zu übernehmen. Die Weinstädterinnen steigerten sich nun stetig und konnten mit einer Führung von 12:14 in die Halbzeitpause gehen.

 

Die zweite Halbzeit gestaltete sich zunächst recht ausgeglichen bis zum Spielstand in Höhe von 17:20. Beide Seiten profitierten von den Fehlern der gegnerischen Mannschaft.

Etwa 15 Minuten vor Spielende besannen sich die HSG Damen endlich auf ihre Stärken und setzten diese entsprechend gut ein, so dass am Ende der Spielzeit ein deutlicher Sieg mit 19:29 Uhr auf Anzeigetafel stand.

Mit den ersten 45 Minuten konnte Trainer Schmidt nicht zufrieden sein. Seine Schützlinge machten doch zu viele einfache Fehler im Angriff und die Abwehr befand sich deutlich zu oft im Tiefschlaf. Gerade noch rechtzeitig wurden die HSG Damen wach und entschieden das Spiel deutlich für sich.

Das nächste Spiel findet am 19.03.2017 gegen die HSG BIK Wiesbaden um 15:00 Uhr auswärts in Bierstadt statt.

Spielfilm: 1:0, 3:1, 4:4, 5:6, 5:8, 7:9, 8:11; 10:13, 12:14 – 12:15, 13:16, 15:17, 16:19, 17:22, 17:24, 18:27, 19:29

7-Meter: FTG 5/0; HoWi 11/8


Es spielten: Irina von Auer und Julia Eckert (im Tor); Julia Pakula (3 Tore), Caro Fassoth, Tamara Paul (4), Davina Paul (6/2), Anika Zehner (7/3), Sabine Klinsmann (1/1), Julia Maurer (2), Hannah Nowak (1), Rebecca Barthenheier (3), Nina Jost (2/1)